Hannoverscher Ruder-Club von 1880 e.V. StartseiteStartseite
SportangebotClublebenFür MitgliederÜber UnsKontakt
Neuigkeit
RA

24.05.2019

Regatta Otterndorf (Ruderabteilung)


Am Vergangenen Wochenende ging es für 33 Sportler aus den Abteilungen des Leistungssports, dem Kinderrennsport, der Ruder-Bundesliga und dem Breitensport in den sonnigen Norden zur Regatta nach Otterndorf.

Bei den Kindern ging es am Samstag mit den Slalomrennen los, bei denen sie zeigen konnten, dass ein Ruderboot nicht nur schnell geradeaus, sondern auch um die Ecke gerudert werden kann. Obwohl es am Maschsee eher wenig um die Ecke geht, glänzten alle Kinder in dieser Paradedisziplin des Rudersports. Besonders hervorzuheben sind hier Pia, Friederike und Julian, die sich eine Medaille um den Hals hängen durften. Aber auch Kenzo, Tristan und Golo gaben Gas, mussten sich aber in knappen Rennen der der stärkeren Konkurrenz geschlagen geben.

Wer am schnellsten die 300 Meter sprinten kann, haben Kenzo und Friederike ausprobiert. Während Kenzo sich zwar mit seinen Rivalen, nicht aber der Distanz anfreunden konnte, wurde er in seinem Rennen Dritter. Friederike machte ihren Lauf zu einer anstrengenderen Trainingsrunde, für die sie auch noch einmal am Siegersteg vorbeischauen konnte.

Über die 500 Meter machte Golo den Anfang, aber konnte dem Boot nicht zu dem Tempo verhelfen, dass es bekommt, wenn er in Fahrtrichtung sitzt. Mehr Erfolg an den Skulls hatten Kenzo, der sich als Leichtgewicht mit den schweren Jungs angelegt hat und prompt gewinnen konnte. Ihm gleich gemacht hat es Friederike, die es sich in Otterndorf generell zum Hobby gemacht hat, das Ziel als Erste zu erreichen.

Bei den 14-Jährigen über 1000 Meter kompensierten Emma und Carla fehlende Erfahrung im Doppelzweier durch Geschwindigkeit und wurden in einem schnellen, knappen Rennen das zweite Boot, acht Zehntelsekunden hinter der Konkurrenz aus Braunschweig. Julian und Pia konnten in den Leichtgewichtseinern zeigen, dass man nicht unbedingt viel Gewicht benötigt, um schnell zu rudern und gewannen ihre Läufe. Im gesteuerten Doppelvierer bekamen Emma und Carla dann Unterstützung von Arina, Caro und Golo als Motivationsmaschine, dem es gelang Lautstärke eins zu eins in Bootsgeschwindigkeit umzusetzen und seine Mannschaft zum Sieg zu treiben. Fast noch besser gelang ihm dies über die 3000 Meter, wo der Vierer trotz dreifacher Streckenlänge das gleiche Tempo anschlug und im Stadtduell gegen den DRC ebenfalls einen starken Sieg einfahren konnte. Den Sieg auf der Langstrecke erkämpften sich auch Pia sowie Tristan, der zwar seinen Zweierpartner schmerzlich vermisste, aber trotzdem starke Leistungen zeigte. Julian brachte ebenfalls eine sehr starke Leistung an den Tag und wurde im Hinblick auf den kommenden Landesentscheid das schnellste Niedersachsenboot, konnte sich in der schnellsten Abteilung allerdings nicht gegen die Rivalen aus Hamburg und Minden durchsetzen.

Bei den Junioren A/B ging es darum, sich den Trainern ordentlich zu präsentieren und Rennerfahrung sowie eventuelle Tickets nach Hamburg und die DJM lösen zu können. Los ging es für die Jungs im Einer, bei denen Felix R. und Christopher einen deutlichen einen deutlichen Sieg herausfahren konnte. Sydney musste sich im gleichen Rennen aber anderen Abteilung dem Boot aus Lehrte/Sehne geschlagen geben. Bei den Mädchen konnte Isabell ebenfalls einen Sieg errudern, während Maria Dritte wurde. In den Doppelzweiern wurden Joschua und Anton R. sowie Michael und Anton B. ihrer Bootsklasse gerecht und jeweils zweite. Im gesteuerten Doppelvierer setzten sich Merle an den Steuerseilen, Lisa, Maria, Isabell und Anja von der Schillerschule gegen das Internatsboot aus Ratzeburg durch und Hannah und Fabiola konnten im Doppelzweier einen zweiten Platz erstreiten, verbesserten dieses Ergebnis aber in ihrem zweiten Rennen später am Tag um einen Platz und rückten auf den Spitzenplatz des Siegertreppchens auf. Im zweiten Durchlauf der Junioren Einer wiederholten Christopher und Sydney ihre Ergebnisse aus den ersten Rennen, während diesmal Felix B. mitruderte und ebenfalls seine Abteilung gewann. Anschließend ging es für den gesteuerten Vierer um Anton R., Anton B., Michael, Joschua und Steuermann Felix R. an den Start, die in einem schnellen Rennen Dritte gegen die Boote aus Schleswig-Holstein wurden. In seinem zweiten Rennen des Tages wurde Felix R. anschließend Zweiter, genauso wie Felix B. in Renngemeinschaft mit Vicco von der Schillerschule.

Am Sonntag konnte Isabell im zweiten Rennen ihren zweiten Sieg einfahren und auch Til durfte sich mit der Siegermedaille schmücken, während Felix B. und Vicco erneut Zweite wurden. Im Doppelzweier fuhren Maria und Anja auf den Dritten Platz und Hannah und Fabiola gewannen erneut ihr Rennen, wie auch später am Tag. Ein erneut sehr starkes Rennen lieferte der gesteuerte Vierer um Anton R., Anton B., Michael und Joschua, die diesmal mit Merle als Steuerfrau gegen Minden und Lüneburg ungefährdet zum Sieg fuhren. Während Felix R. einen schnellen Lauf erwischte und der Konkurrenz aus Norden und Rendsburg den Vortritt lassen musste, teilte sich der Vierer in zwei Zweier auf, bei denen Joschua und Anton B. den Sieg und Michael und Anton R. Platz Zwei erruderten. Ebenfalls auf den zweiten Platz fuhr Felix R., der damit sein Podestportfolio komplettierte. Das Ende der Juniorenregatta markierten die Jungs im Einer, bei denen Christopher und Sydney jeweils noch zwei Siege einfuhren und Felix B. noch einmal den zweiten Platz belegte.

Bei den Senioren markierte Ronja den Beginn und startete in Renngemeinschaft mit dem DRC im Doppelzweier, wo sie hinter der Renngemeinschaft Lehrte/Sehnde und Braunschweig zweite wurden. Thiemo und Aaron im Zweier ohne Steuermann konnten zeigen, dass man in Otterndorf auf ganz verschiedene Arten gewinnen kann. Während die Boote aus Elmshorn/Preetz und der Angaren sich nicht darauf einigen konnten, wie eng die Kurve gefahren werden muss, machten sie es selbst besser und konnten einen ungefährdeten Sieg einfahren. Im Zweiten Rennen zeigten sie dann, dass sie auch selbst schnell rudern können und gewannen aus eigener Kraft in einem starken Rennen gegen die Angaren ohne Steuerprobleme. Während Madonna beim ESC an den schon Zeichen der Zeit zu knabbern hatte, zeigten Silvia und Elke, dass Bewegungen mit der Zeit auch noch schneller werden können und schnupperten ihre erste Regattaerfahrung. Auch wenn man dem deutlich jünger besetzten Boot vom DRC den Vortritt lassen musste, konnten sie doch ein eindrucksvolles und schnelles Rennen abliefern. Der Doppelvierer um Paula, Fabian, Johannes und Jessica musste leider feststellen, dass nur schnell Rudern in Otterdorf leider nicht ganz reicht, sondern dass man durch die Kurve auch etwas schneller Steuern muss. So konnten sie ihr erstes Rennen zwar unbeschadet überstehen, mussten durch den Steuerfehler allerdings den Gegnerbooten den Vortritt lassen.




Julian Lange

Zugangsstatus

Besucher nicht eingeloggt.
» Einloggen
• • •

Neuigkeiten & Rundschr.

Aktuelle Informationen direkt in Dein Postfach abonnieren
» Rundschreiben per E-Mail
Wichtige Neuigkeit oder Rundschreiben verpasst?
» Nachrichten-Archiv
• • •

Archiv-Recherche

» Hilfe:
:

:

 

Impressum | Sponsoren
Datenschutz | Links